Start Afrika Russen und Amerikaner Seit an Seit in Afrika

Russen und Amerikaner Seit an Seit in Afrika

93
0
Bildquelle: Wikipedia Commons, NVO

Die größten Ölgesellschaften aus Russland und den USA, Rosneft und Exxonmobil, wollen in Mosambik im südlichen Afrika gemeinsam Gas fördern. Die Chancen stehen entgegen den US-amerikansichen Sanktionen gegen Rosneft infolge der Ukrainekrise gut. Denn Rosneft-Tochter RN-Exploration und ExxonMobil Exploration und Produktion Mosambik Offshore Limited gewannen die Ausschreibung zu Lizenzen für 3 Blöcke mit Gasvorkommen, die das mosambikanische Nationale Ölinstitut (Instituto Nacional de Petróleo) in der fünften Runde organisiert hatte, gewonnen, gab der russische Ölmarktführer Ende Oktober 2015 bekannt. Das Nationale Ölinstitut prüfte 23 Angebote und entschied, Rosneft und Exxonmobil die drei Vertragsgebiete A5-B in Flussbasin des Angoche und Z5-C und Z5-D im Sambesi-Delta zuzuerkennen. In kommenden Verhandlungen mit der Regierung von Mosambik sollen die Details der Beteiligung der beiden Unternehmen an der Erschließung der betreffenden Blöcke geklärt werden. Exxonmobil ist als Betriebsführer des Förderkonsortiums vorgesehen.

In Afrika weniger Risiko

Die Teilnahme an Explorations- und Entwicklungsprojekten in Mosambik ist für Rosneft ein neuer Schwerpunkt in der internationalen Unternehmensstrategie, um die Positionierung in Regionen mit bedeutenden Vorkommen zu fördern. Diese Projekte ermöglichten es, Zugang zu qualitativ hochwertigen Aktiva zu erhalten. Gleichzeitig könnten Risiken bei der Durchführung von Explorationsprojekten durch die Partnerschaft mit globalen Branchenführern begrenzt werden, begründet Rosneft sein Vorgehen in Afrika. Die globale Partnerschaft Rosneft und ExxonMobil sei dabei strategischer Natur. Die Unternehmen hätten eine nachgewiesene Erfolgsbilanz in der Zusammenarbeit aufzuweisen. Dies zeige etwa das Projekt Sakhalin-1 an der Ostgrenze Russlands. Die größten Gasvorkommen in Mosambik werden vor der Küste im Rovuma-Becken mit 2200 Milliarden Kubikmeter Gas und im Flussdeltagebiet von Sambesi und Angoche mit 95 Milliarden Kubikmeter Gas vermutet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here