Start Allgemein Weitreichende Digitalisierung als Allzweckwaffe

Weitreichende Digitalisierung als Allzweckwaffe

15
0
Quelle: Trianel

Vertriebs- und Planungsprozesse in Energieunternehmen sollen durch eine möglichst weitreichende Digitalisierung effizienter werden. Softwarelösungen und Applikationen sind gefragt, um den Stürmen in der Energiewende zu trotzen. Ganz auf dieser Linie verfeinert die Stadtwerke Kooperation Trianel ihr digitales Angebot und erweiterte die Funktionen ihres Stadtwerke-Cockpits Trianel DESK, informierte das Unternehmen Ende Januar 2017. Rund zwölf Monate nach Live-Schaltung des Cockpits steuern damit zehn Prozent der über 120 Stadtwerkekunden von Trianel bereits ihre Beschaffung, Logistik sowie den Vertrieb und die Vermarktung. Im letzten Jahr legte sowohl die Anzahl Nutzer als auch die Vielzahl neuer Funktionen. „Besonders die Möglichkeiten, die vertriebliche und handelsseitige Deckungsbeitragsrechnung über das Trianel DESK auf der Basis aktueller Marktinformationen und des jeweiligen Bedarfs berechnen zu können, hebt das Trianel DESK von anderen Plattformen ab“, erläutert Dr. Joachim Wittinghofer, Fachbereichsleiter Portfoliomanagement bei Trianel. Dadurch sorge sein Unternehmen für eine weitreichende Digitalisierung energiewirtschaftlicher Prozesse und nehme dabei eine Vorreiterstellung ein.

Digitale Netzpläne

Die Siemens-Division Energy Management und Bentley Systems vereinbarten, künftig gemeinsame Lösungen zu entwickeln, die die Digitalisierung der Planungs-, Entwurfs- und Betriebsprozesse für Energieversorgungsunternehmen und industrielle Energieanwender beschleunigen, teilte der deutsche Technologiekonzern jüngst Ende Januar mit. Diese Vereinbarung basiere auf einer strategischen Allianz zwischen Siemens und Bentley Systems,  einem weltweit führenden Softwareentwickler zur Modernisierung von Planung, Bau und Betrieb energietechnischer Infrastrukturen, die die Unternehmen im letzten November ankündigten. Das erste neue gemeinsame Angebot soll die Funktionen von Bentleys Netzplanungs- und Entwurfssystemen für Versorgungsunternehmen und geografischen Informationssystemen (GIS) mit der Software-Suite Power System Simulation (PSS) von Siemens zusammen kombinieren, was jeweils spezifische Lösungen für die Energieübertragung, Energieverteilung und die Industrie bietet. Anwender könnten dadurch sowohl die Fachkompetenz von Bentley im Bereich 3D-Infrastruktur-Asset-Modellierung und GIS als auch das Know-how und die Erfahrung von Siemens bei der Planung und Simulation von Energiesystemen nutzen. Bhupinder Singh, Chief Product Officer bei Bentley Systems will mit Siemens Anwendern im Energieversorgungssektur eine weitreichende Digitalisierung zugänglich machen.

Smarter Verbrauch

Für die erfolgreiche Umsetzung des Smart Metering Rollouts unterstützt Trianel Stadtwerke bei der Entwicklung von Rollout-Konzepten. Hier geht um die Beschaffung der Geräte bis hin zur technischen Umsetzung als Gateway Administration und der energiewirtschaftlichen Auswertung der Daten. Wie die Stadtwerke Kooperation im Januar 2017 mitteilte, unterzeichneten die Osterholzer Stadtwerke, der Stadtwerkeverbund BeSte (Steinheim, Beverungen, Warburg, Bad Driburg, Borgentreich) und sieben weitere Werke ein Grundsatzpapier zur Umsetzung der Gateway Administration mit Trianel. Damit sicherten die Stadtwerke ihre Smart Metering Rollout Verpflichtungen ab und schafften sich die nötigen fachlichen, technischen und personellen Ressourcen, um ab Mitte 2017 ihre individuellen Rollout-Konzepte umzusetzen. „Bei rund 850 Verteilnetzbetreibern und nur etwa 20 Anbietern ist es sinnvoll, sich frühzeitig Ressourcen für die Umsetzung des Themas zu sichern“, betont Thomas Spinnen, Bereichsleiter Vertriebslösungen Stadtwerke, bei Trianel. Vorm Zählereinbau müssten zeit- und projektintensive vorbereitende Maßnahmen inklusive Schulungen von Monteuren ergriffen werden. Eine kosteneffiziente Rollout-Strategie mit Umsetzungszielen sei zu entwickeln. „Mit der Verfügbarkeit der ersten BSI-zertifizierten Geräte im zweiten oder dritten Quartal 2017 wird die Nachfrage nach den neuen Geräten zunächst höher sein als das Angebot. Durch die Zusammenarbeit mit Trianel sichern sich Stadtwerke schon heute eine starke Position im kommenden Anbietermarkt für die Geräte und können auf das gesamte Smart Metering Know-how von Trianel zurückgreifen“, erklärt Spinnen weiter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here