Start Erneuerbare Energien Erste Windenergieanlage von Sandbank steht

Erste Windenergieanlage von Sandbank steht

Quelle: Sandbank Offshore Wind GmbH

Wie Vattenfall und die Stadtwerke München (SWM) am 29. Juli 2016 mitteilten, ist die erste Windenergieanlage SB 69 A des Offshore-Windparks Sandbank installiert. “Wir freuen uns sehr, dass wir bereits etwas früher mit der Errichtung der Windenergieanlagen beginnen können als ursprünglich geplant. Wir profitieren jetzt von der guten Vorarbeit unserer Kollegen, die für die Fundamente, die Innerparkverkabelung und das Umspannwerk zuständig sind. Es zeigt darüber hinaus, dass die Zusammenarbeit zwischen allen Projektpartnern insgesamt sehr gut funktioniert”, sagt Hergen Stolle, zuständiger Teilprojektleiter für die Windenergieanlagen bei Vattenfall. Der Park entsteht nach Angaben der Unternehmen 90 Kilometer westlich der Insel Sylt und soll insgesamt aus 72 Anlagen des Typs Siemens SWT- 4.0 130 bestehen. Die Montage der Türme auf die Fundamente sowie die Installation von Gondel und Rotorblättern führt das Errichterschiff MPI Adventure durch. Anfang 2017 soll der Offshore-Windpark Sandbank in Betrieb gehen und eine jährliche Strommenge erzeugen, die rechnerisch dem Bedarf von 400.000 deutschen Haushalten entspricht.

Bau und Inbetriebnahme zeitlich optimiert

Für die Zeit der Inbetriebnahme der Windenergieanlagen kommt das kombinierte Hotel- und Transferschiff Acergy Viking zum Einsatz. Das Schiff verfüge über ein spezielles Gangway-System, von dem aus die Inbetriebnahme-Teams direkt auf die Windturbinen übersteigen könnten, informierten Vasenfall und die SWM. Die Überstiege seien wesentlich sicherer und effizienter. Sie könnten und auch bei stärkerem Seegang von bis zu 2,5 Meter erfolgen, da das System die durch Wellen verursachten Schiffsbewegungen dementsprechend ausgleichen. Durch das neue Konzept könne im 24-Stunden-Betrieb gearbeitet werden. Im Projekt Sandbank werde es erstmals planmäßig in der deutschen Nordsee eingesetzt. Die Projektpartner erwarteten dadurch einen deutlichen Zeitvorteil gegenüber den ursprünglichen Planungen um rund drei Monate. “Mit Sandbank nimmt ein weiteres Projekt unserer Ausbauoffensive Erneuerbare Energien konkrete Gestalt an. Mit dieser wollen wir bis 2025 so viel Ökostrom erzeugen, wie ganz München verbraucht. Sandbank wird uns hierbei ein erhebliches Stück weiter voranbringen”, unterstreicht Christian Vogt, Leiter des Beteiligungsmanagements bei den SWM.

Vorheriger ArtikelNeuer Schwung zur Gasleitung Turkish Stream
Nächster ArtikelSolarmodule für sauberen Salzsee in Bolivien