Start Erneuerbare Energien Größter Anstieg von Treibhausgasemissionen

Größter Anstieg von Treibhausgasemissionen

Quelle: Agora Energiewende

Deutschland steht mit Blick auf das erste Halbjahr 2021 vor dem größten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990. Das ist das Ergebnis von Berechnungen, die die Berliner Denkfabrik Agora Energiewende jetzt im August vorlegte. In der betreffenden Abschätzung zur Klimabilanz heißt es, dass in Deutschland in diesem Jahr die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um rund 47 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente (CO2Äq) anstiegen. Die Minderung gegenüber dem Basisjahr 1990 liege damit bei etwa 37 Prozent.

Dadurch falle Deutschland wieder deutlich hinter das Klimaziel 2020 mit minus 40 Prozent zurück. Auch die Sektoren Industrie, Gebäude und Verkehr würden demnach die im Klima- schutzgesetz festgeschrieben Sektorenziele für 2021 verfehlen. “Der vermeintliche Erfolg von 40 Prozent Emissionsminderung im letzten Jahr war kein wirksamer Klimaschutz, sondern eine Eintagsfliege, bedingt durch Corona und Sondereffekte. 2021 stehen wir damit wieder an der Startlinie. Daher braucht es jetzt das größte Klimaschutz-Sofortprogramm, das es in der Bundesrepublik je gegeben hat“, sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende.

Sofortprogramm muss kommen

Mit einem Sofortprogramm müsse die nächste Regierung in den ersten 100 Tagen die entscheidenden Weichen für Klimaneutralität stellen. Dazu gehöre etwa ein vorgezogener Kohleausstieg und die Verdreifachung des Ausbaus von Windkraft- und Solaranlagen. „Mit dem jetzigen Anstieg ist ein Sofortprogramm mit wirksamen Klimaschutz-Maßnahmen quer durch alle Sektoren nicht nur notwendig, sondern auch rechtlich zwingend“, stellt Graichen hierzu klar. Die Abschätzung zu den Sektoren Industrie, Gebäude und Verkehr im ersten Halbjahr weisen auf einen deutlich Anstieg der Treibhausgasemissionen für das gesamte Jahr hin.

Auf Grundlage eines Minimal- und einem Maximal-Szenarios hat Agora Energiewende die Emissionsentwicklungen für jeden Sektor hochgerechnet. In den Szenarien stiegen die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Jahr 2021 zwischen 20 und 73 Millionen Tonnen CO₂ gegenüber 2020 an. Insgesamt erreichten Deutschlands Emissionen damit zum Jahresende 760 und 812 Millionen Tonnen CO₂. Das entspreche einer Minderung um 35 bis 39 Prozent gegenüber 1990, woraus sich der Mittelwert von 37 Prozent ergibt.

Der Rückgang von 40,8 Prozent gegenüber 1990 im letzten Jahr ist laut Thinktank größtenteils auf die Auswirkungen der Corona-Krise zurückzuführen. “Pandemiebedingt war 2020 etwa das Verkehrsaufkommen stark reduziert und auch die industrielle Produktion deutlich zurückgegangen. Ohne die Corona-Auswirkungen wären die Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahr lediglich um 37,7 Prozent gegenüber 1990 gesunken.”

Vorheriger ArtikelVerkehrswende und Energiewende in Einklang bringen
Nächster ArtikelStandpunkte zum Aus für Verbrennerfahrzeuge