Start Erneuerbare Energien PV-Monitoring in der Türkei ist gefragt

PV-Monitoring in der Türkei ist gefragt

PV-Monitoring sorgt für zuverlässige Stromausbeute in der Türkei.
Bildquelle: metecontrol

Der deutsche Spezialist für PV-Monitoring und Qualitätssicherung meteocontrol setzt auf Internationalisierung und hält dabei Kurs auf die Region MENAT. Daher präsentierte das Unternehmen den Ländern des Mittleren Ostens und Nordafrikas sowie der Türkei als Austeller erstmals auf dem World Future Energy Summit 2016 in Abu Dhabi seine maßgeschneiderten Überwachungslösungen für das Remote Monitoring im Virtuellen Leitstand VCOM sowie SCADA-Software für lokale Anwendungen. Ganz auf dieser Linie baut meteocontrol in der Türkei seine Präsenz aus und hat jetzt im März dort das Monitoring in gleich zwei Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen. So überwacht in Burdur Yarisli im Südwesten der Türkei das meteocontrol-System ab sofort eine 8,3 MWp-Anlage von Hanwha Q CELLS und der türkischen Zen Enerji Holding. In Antalya steht die zweite Anlage mit einer Leistung von 2,1 MWp. Die hohe Sonneneinstrahlung ist in der Türkei vielversprechend. Außerdem steigt laut meteocontroll angesichts hoher Strompreise der Bedarf an Sonnenstrom in der gesamten MENAT-Region.

PV-Monitoring für türkisches Mega-Solarkraftwerk

Den Bau des Solarkraftwerks in Burdur Yarisli nahm Hanwha Q CELLS Turkey, Tochter des globalen Photovoltaik-Unternehmens Hanwha Q CELLS im August 2015 auf. Im November 2015 ging es dann ans Netz und zählt mit 8,3 Megawatt Leistung zu den größten PV-Kraftwerken in der Türkei. Einen Ausbau um weitere 10 Megawatt haben die Kraftwerksbetreiber Hanwha Q CELLS Turkey und die Zen Enerji Holding geplant. Beide Unternehmen halten je 50 Prozent am Burdur-Solarkraftwerk. Die rund 128.600 m² große Freiflächenanlage soll pro Jahr circa 13.467 MWh saubere Energie in das Netz einspeisen, um rund 2.700 türkische Durchschnittshaushalte mit Strom versorgen zu können. meteocontrol hat diese Anlage mit zehn Datenloggern der hauseigenen WEB’log-Reihe ausgestattet. Zur Stringüberwachung sind String Monitoring Stations verbaut. Die WEB’logs erfüllen die rechtlichen Normen und Richtlinien. Sie erfassen alle Daten der Anlage und speichern diese zentral ab. Über verschiedene Schnittstellen erfolgt nach Auskunft von meteocontrol die schnelle Datenübertragung zur Auswertung im Monitoringsystem mit dem Virtuellen Leitstand.  „Weitere Projekte im noch jungen, türkischen Photovoltaik-Markt sind bereits geplant“, sagt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol.

Vorheriger ArtikelMehr Kapazität als Einspeisung von Offshore-Windparks
Nächster ArtikelRussisches Gas für die Ukraine zu teuer