Start Gas Wachsende Gasschulden in Russland

Wachsende Gasschulden in Russland

Bildquelle: Gazprom

In russischen Regionen seien die Außenstände für Gaslieferungen ab Jahresbeginn bis Anfang Mai um fast 30 Prozent auf 163,2 Milliarden Rubel gestiegen, beklagte Alexej Miller, Chef von Russlands Gaskonzern Gazprom am 23. Juni auf einer Konferenz zur Gasversorgung der russischen Regionen im karelischen Petrosawodsk, das über 400 Kilometer nordöstlich von St. Petersburg entfernt ist. Diese Kennzahlen werde sein Unternehmen nun bei der Festlegung des Investitionsumfangs für die Entwicklung der regionalen Gasversorgung berücksichtigen.

Bildquelle: Russische Regierung
Bildquelle: Russische Regierung

“Ohne Zweifel, berücksichtigen wir dies jetzt auch in der Ausarbeitung des Programms zur Gasversorgung für eine neue vierjährige Laufzeit 2016-2020. Die Arbeit hierzu werde demnächst mit regionalen Verwaltungen fortgeführt. Zwei Gebiete des Landes kommen durch den Bau der Gasleitung Kraft Sibiriens hinzu: Jakutien und Amur-Gebiet.

Gazproms Investitionen in die regionale Gasversorgung

Seit 2005 hat Gazprom Millers Worten nach in die Gasversorgung für 74 Regionen zusammen mit dem diesjährigen Betrag von über 28 Milliarden Rubel mehr als 270 Milliarden Rubel investiert. 77 Prozent seien im Landesdurchschnitt an die Gasversorgung angeschlossen. Gerade auf dem Lande habe sich der Zugang zur Gasversorgung erhöht und liege nun wie in den Städten bei über 70 Prozent. Dabei sei die Versorgung via Pipeline zuverlässiger und günstiger als mit Flüssiggas. Doch mahnte Miller an, die Kontrolle der Zahlungsmoral zu verstärken und für Maßnahmen zur Tilgung der überfälligen Außenstände zu sorgen, was besonders für 15 Regionen gelte. Solch ein starkes Wachstum von Schulden mache die Frage nach Tilgungsplänen immer dringender. Diese müssten aktualisiert werden. Auch Regierungschef Dmitri Medwedew kam auf der Konferenz auf das Problem der Zahlungsmoral zu sprechen. Hier habe es immer wieder Gespräche gegeben, aber die Situation änderte sich kaum. Auf das Schuldenwachstum wirke sich die schwierige Wirtschaftslage und eine Reihe von Beschränkungen aus, womit Medwedew vermutlich auf die Sanktionen der EU hindeutet.