Start Erneuerbare Energien Energiefachmessen in München abgesagt

Energiefachmessen in München abgesagt

Quelle: Solar Promotion

Auch die vier Energiefachmessen Intersolar Europe, Power2Drive Europe, ees Europe und EM-Power unter dem Dach der Innovationsplattform The smarter E Europe sind abgesagt. Aufgrund der weltweit zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) und auf Basis der Empfehlung der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung entschieden die Veranstalter, dass die Energiefachmessen und die begleitenden Konferenzen im nächsten Jahr vom 09. bis 11. Juni 2021 stattfinden, teilte Solar Promotion noch Ende März mit. Die Entscheidung sei in enger Abstimmung mit den angemeldeten Ausstellern und den internationalen Fachverbänden der Branche gefallen.

„Die Gesundheit der Aussteller, Besucher und Mitarbeiter sowie der Bevölkerung hat für uns höchste Priorität. The smarter E Europe ist eine internationale Großveranstaltung mit rund 1.400 Ausstellern aus 45 Ländern und 50.000 Besuchern aus über 160 Ländern. Eine störungsfreie Vorbereitung wie auch Durchführung einer international ausgerichteten Fachmesse ist unter den aktuellen Rahmenbedingungen nicht möglich. Uns war wichtig, dass alle Beteiligten frühzeitig Planungssicherheit haben“, fasst Daniel Strowitzki, Geschäftsführer vom Mitveranstalter Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe, den Grund für die Entscheidung zusammen.

AWARD Verleihung der Energiefachmessen virtuell

Zurzeit prüfen die Verantwortlichen laut Solar Promotion, welche Teile des Messe- und Konferenzprogramms online abgebildet werden können. Demnach werde die Verleihung der The smarter E AWARDs, Intersolar AWARDs und ees AWARDs virtuell stattfinden, um die Innovationen der Branche trotz der aktuellen Entwicklungen auf einer internationalen Bühne zu würdigen. Über das Jahr hinweg soll es zudem verschiedene Formate geben, mit denen sich alle Interessierten über die Themen, Produkte und Technologien der erneuerbaren Energiewelt informieren und austauschen können.

„Für uns alle, ob Aussteller, Besucher, Kongressteilnehmer, Referenten, Sponsoren oder Veranstalter, ist die aktuelle Situation herausfordernd. In Zeiten wie diesen gilt es, zusammenzuhalten und die Zukunft aller beteiligten Branchen und Akteure sowie das gemeinsame Ziel einer zukunftsfähigen Energieversorgung im Blick zu behalten“, so Markus Elsässer, Geschäftsführer von Solar Promotion.