Start Erneuerbare Energien Münchens zweites Windrad dreht sich

Münchens zweites Windrad dreht sich

Münchens zweites Windrad erhöht Ökostromversorgung
Quelle: Peter Rintisch

Auf der Deponie Nord-West im Stadtteil Freimann dreht sich jetzt Münchens zweites Windrad. Die Inbetriebnahme sei abgeschlossen und Helge-Uve Braun, Technischer SWM Geschäftsführer, habe grünes Licht für die Betriebsaufnahme gegeben, teilten die Münchner Stadtwerke SWM am 22. Januar 2021 mit.

Im Sommer 2020 wurde mit den Fundamentarbeiten begonnen und im Dezember Turm und Flügel montiert. Die zweite lokale Windkraftanlage der SWM sei nun offiziell am Netz und speise Ökostrom ein. Nach 200 Betriebsstunden soll sie etwa eine Woche für Wartungsarbeiten stillstehen, bevor sie in den Regelbetrieb geht.

Der Turm misst eine Höhe von 80 Meter. Die Rotorblätter sind 69 Meter lang. Mit diesen Maßen überragt Münchens zweites Windrad die „Schwester“ aus dem Jahr 1999 auf der anderen Seite der Autobahn deutlich. Auch bei der Energieproduktion liegt sie laut der SWM vorne: “Mit rund 7,1 Millionen Kilowattstunden pro Jahr erzeugt sie genug Ökostrom für mehr als 2.800 Haushalte etwa viermal so viel wie die ältere Anlage.”

Die Inbetriebnahme der zweiten Münchner Windkraftanlage komplettiere die Ausbauoffensive Erneuerbare Energien der SWM, erklärte Braun. “Wir arbeiten bereits an den nächsten Projekten, um unser Ziel zu erreichen: Soviel Ökostrom in eigenen Anlagen zu produzieren wie ganz München benötigt. Dabei nutzen wir die Potenziale hier vor Ort sowie an weiteren Standorten in Deutschland und in Europa – für das Gelingen der Münchner Energiewende und für den globalen Klimaschutz.“

100 Prozent Ökostrom

Im Jahr 2008 brachten die SWM ihre Ausbauoffensive Erneuerbare Energien auf den Weg. Bis 2025 wollen sie so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie ganz München benötigt. Seinerzeit waren rund 7 Terawattstunden eingepreist. Aufgrund des Bevölkerungswachstums, der wachsenden Anzahl von Wärmepumpen und nicht zuletzt der zunehmender Elektromobilität erfolgte eine Anpassung des erhöhten Strombedarfs. Bis 2035 ist nun geplant, bis zu 8,4 Terawattstunden Ökostrom erzeugen, um auch den Bedarf der Zukunft regenerativ zu decken. Aktuell betreiben die SWM in und um München knapp 70 Strom-, Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen, die erneuerbare Energien nutzen.

Vorheriger ArtikelDigitale Lösungen für Wasserkraftwerk in Äthiopien
Nächster ArtikelGrüner Wasserstoff-Hub in Hamburg geplant