Start Neue Technologien Neue Steuereinheit für Gas- und Wasserstoffmotoren

Neue Steuereinheit für Gas- und Wasserstoffmotoren

Quelle: trijekt

Der deutsche Hersteller von Motorsteuergeräten (ECU) für Benzin- und Gasmotoren, trijekt, stellte jüngst neue Funktionen seiner Steuereinheit, die auf gasbetriebene Industriemotoren und Wasserstoffmotoren ausgelegt ist, vor. Das vollintegrierte Steuergerät ist eine „Wasserstoff-Ready“-Entwicklung und deckt alle Steuerfunktionen für Motoren bis zu acht Zylindern ab.

Wasserstoffmotoren im Bi-Gasbetrieb

Neben den vielfältigen Möglichkeiten und Funktionen zur individuellen Anpassung an Motoren und Anwendungen, sowie den integrierten Anschlussmöglichkeiten aller relevanten Sensoren, ist die Motorsteuerung auch in der Lage, Motoren im Bi-Gasbetrieb zu steuern. Die Betreiber können demnach geeignete Motoren mit unterschiedlichen Gaskraftstoffen, inklusive Wasserstoff, nach Belieben betreiben. Dabei sorgt die Motorsteuerung stets für die optimalen Parameter und Einstellungen.

Kopplung mit Leitsystemen

Über fünf spezielle Funktionseingänge für den Betrieb in Blockheizkraftwerken (BHKW), acht weitere digitale Funktionseingänge sowie über den CAN-Bus kann die Motorsteuerung auch mit vorgelagerten Leitsystemen gekoppelt werden. Die Motorsteuerung eignet sich für den Einsatz bei Neumotoren als auch für die Nachrüstung von bereits laufenden Gasmotoren. Die Vorteile der Nachrüstung sind die integrierte Steuerung anstatt diverser Einzelsteuerungen, der optimale Betrieb und die dadurch mögliche Laufzeitverlängerung.

Universelle Steuereinheit

Die Motorsteuerung regelt die Gasversorgung von Motoren lambdageregelt, Sprich sowohl mit Gasmischern als auch mit Einblas- beziehungsweise Einspritzventilen, wie sie etwa bei Wasserstoffmotoren üblich sind. Die Gasversorgung steuert die Einheit sequenziell, das heißt individuell abgestimmt an den einzelnen Zylinder. Neben den dadurch optimalen Einspritz- und Zündzeiten am jeweiligen Zylinder, ist diese Funktion beim Betrieb von Wasserstoffmotoren wichtig, um das typische Frühzünden (Klopfen) zu vermeiden.

Die Parameter der Motorsteuerung lassen sich außerdem individuell an den Motortyp anpassen. Alle Soll- und Ist-Werte können über den modernen und universellen CAN-Bus von und zur Steuerung mit handelsüblichen Programmiergeräten übermittelt werden. Das System umfasst eine Vielfalt an einstellbaren Parametern und Regelungsarten, darunter Drehmoment-, Last-, Leistungs- oder Drehzahlregelungen, wie sie beispielsweise für den Generatorantrieb in Blockheizkraftwerken (BHKW) nötig sind. Die Programmiermöglichkeiten der Parameter erlauben nahezu jede industrietypische Regelung und Steuerung der Motoren.

Möglichst intelligente Steuerung

„Gasmotoren sind in der industriellen Anwendung oder in Blockheizkraftwerken eine etablierte Technologie, die neben der einfachen Handhabung auch nachhaltig zu den weltweiten Klimazielen beitragen. Die Leistung, Effizienz und Nachhaltigkeit werden wie bei allen Verbrennermotoren hauptsächlich durch eine möglichst intelligente Steuerung erreicht. Genau an diesem Punkt haben wir mit unserer Motorsteuerung angesetzt und bieten den Motorenherstellern und Motorbetreibern eine Lösung, wie es sie in diesem Funktionsumfang im industriellen Umfeld bisher nicht gab“, sagt Entwicklungsleiter Dipl.-Ing. Tobias Rulle. „Da unsere Wurzeln zum Teil im Motorsport liegen, sind wir es gewohnt kreativ und mit einem sehr hohen Qualitätsanspruch zu arbeiten, um mit unseren Steuerungen stets das Optimum zu erreichen. Die trijekt DNA fließt selbstverständlich auch in die Entwicklung der neuen Motorsteuerung für Gasmotoren ein.“

Vorheriger ArtikelUnabhäng von Erdgasimporten mit Geothermie