Start Europa Lieber russisches Erdgas als LNG aus den USA

Lieber russisches Erdgas als LNG aus den USA

Bildquelle: Russischer Kreml

Die Deutschen bevorzugten russisches Erdgas gegenüber Flüssiggas aus den USA, ergab eine aktuelle repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa. Im Auftrag von Wintershall befragte Forsa mehr als 1000 Bundesbürger. Über die Ergebnisse informierte der deutsche Gasimporteur Ende Juli 2017. Nur 6 Prozent der Menschen in Deutschland seien der Ansicht, dass Deutschland und Europa weniger russisches Erdgas und dafür mehr amerikanisches Flüssiggas importieren sollten. Eine deutliche Mehrheit von 78 Prozent lehne dies jedoch ab. Unter den zuverlässigen Gaslieferanten rangiert bei den Befragten Russland immerhin nach Norwegen und Kanada auf Platz 3, während die USA an achter Stelle folgen. „Bei einer vergleichbaren Umfrage im März dieses Jahres hielten immerhin noch fast ein Viertel der Deutschen die USA für einen verlässlichen Energielieferanten. Dieser Anteil hat sich innerhalb von nur 3 Monaten halbiert. Das ist ein klares Indiz für die kritische Wahrnehmung der aktuellen US-Politik unter Präsident Trump durch die Bundesbürger“, erläutert Prof. Manfred Güllner, Gründer des forsa-Instituts.

Mehrheit gegen erweiterte Wirtschaftsaktionen

Laut Forsa-Umfrage finden es 83 Prozent der Deutschen nicht richtig, “dass die USA die Wirtschaftssanktionen so erweitern wollen, dass künftig auch Unternehmen aus Deutschland und anderen europäischen Staaten auf dem amerikanischen Markt Strafen drohen, wenn sie sich an Erdgasprojekten mit Russland beteiligen.” Dementsprechend stimmten 86 Prozent der Kritik, die deutsche und österreichische Politiker an den geplanten Sanktionen äußerten, zu, während nur eine kleine Minderheit von 7 Prozent die Kritik als übertrieben empfindet. Der Begründung der USA, dass die Sanktionen eine als Reaktion auf die mögliche Einmischung Russlands bei den US-Präsidentschaftswahlen folgten, glauben nur wenige. Über drei Viertel, d.h. 77 Prozent der Befragten halten vor allem eigene Wirtschaftsinteressen der USA auf dem europäischen Erdgasmarkt für das Handlungsmotiv. Dazu hat für mehr als 80 Prozent der Bundesbürger die Bezahlbarkeit und die sichere Verfügbarkeit oberste Priorität bei der Erdgasversorgung, was wiederum mit der Zuverlässigkeit korrespondiert.